FANDOM


Dieser Artikel ist schwach ausbaufähig und muss verbessert werden. Du kannst dem Warrior Cats Wiki helfen, indem du ihn erweiterst. Auf der Diskussionsseite findest du Details.

Rena (Original: Reena) ist eine rot[4]-weiße[5] Kätzin[4] mit grünen Augen.[6]

AuftrittBearbeiten

Special AdventureBearbeiten

Riesensterns RacheBearbeiten

Rena kommt mit den anderen Besuchern zum WindClan. Riesenpfote schlägt vor, dass sie im Schülerbau schlafen könnte, da dort am meisten Platz ist. Dort trainiert sie mit Riesenpfote und Spitzmauspfote und tröstet Riesenpfote später.
Sie ist mit Morgenstreif und Riesenpfote auf der Jagd, als das Kaninchen, welches sie umzingelt haben, in ein Loch schlüpft, welches sie übersehen haben. Zufälligerweise stabilisiert Wollschweif dort unten gerade Tunnelwände, weshalb das Kaninchen erschrickt und wieder zurück an die Oberfläche kommt, wo es von Riesenpfote erlegt wird.
Im Gespräch mit Wollschweif erfährt Morgenstreif, dass der Tunnel, an dem Riesenpfote mitgegraben hat, überflutet wurde und alle hätten sterben können. Rena fragt, wieso der WindClan überhaupt Tunnel gräbt. Entsetzt geht Morgenstreif zusammen mit Wollschweif und Rena zurück ins Lager, um Heidestern davon zu berichten, während sie Riesenpfote zusammen mit Hasenflucht und Spitzmauspfote wegschickt. Rena will mit den beiden Schülern mitkommen, aber Morgenstreif besteht darauf, dass sie ins Lager mitkommt.
Im Lager teilt sie sich einen Kiebitz mit Riesenpfote, als Sandginster auf die beiden zukommt und seinen Sohn beschimpft, da dieser denkt, Riesenpfote hätte Heidestern von dem überfluteten Tunnel erzählt.
Algernon, Betty und Rena verteidigen die Kinderstube, als der SchattenClan ins Lager einfällt. Man sieht, wie Algernon von oben und Betty von unten auf die Angreifer einschlagen, während Rena im Eingang der Kinderstube hockt und ihre Krallen über alle Angreifer schlägt, die sich ihr nähern.
Sie will Riesenpfote nach Sandginsters Tod trösten, aber dieser sagt ihr, dass er lieber allein sein möchte. Später, als die Jungen von Wiesenspross zur Welt kommen, geht sie freudig zu Riesenpfote und fragt, ob es nicht großartig ist. Dieser erwidert, dass es Clan-Junge sind, also hat sie keinen Grund sich zu freuen. Dann beschuldigt er sie, dass Sandginster noch leben würde, wenn die Streuner nie gekommen wären. Rena sagt, dass es kein Wunder ist, dass ihn keiner mehr mag, so wie er sich anderen gegenüber verhält und geht weg.
Als Riesenschweif später auf der Suche nach Sperling auf sie und die anderen Streuner trifft, nimmt sie ihn und seinen Begleiter Jake freudig auf. Bei einer Jagd fällt Riesenschweif beinahe von einer Klippe, weshalb Rena sehr geschockt ist. Als er die Streuner gemeinsam mit Jake wieder verlässt, ist Rena sehr traurig, da sie viel Spaß beim Jagen mit ihm hatte. Riesenstern denkt, dass sie geplant hatte, ihn zu ihrem Gefährten zu machen.

SonstigesBearbeiten

  • Sie ist nach ihrer Tante Rena benannt.[3]
  • Kate Cary denkt, sie und die anderen Besucher haben einen ländlichen Akzent, der dem von Devonshire ähnelt.[7]
  • In der deutschen Version von Riesensterns Rache wird sie einmal als hellrot beschrieben,[8] obwohl die genaue Schattur ihres roten Fells eigentlich gar nicht bekannt ist.[9]

FamilieBearbeiten


 
 
 
unbekannt
 
 
 
unbekannt
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Algernon
 
Betty
 
Rena
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Rena
 
 


    = männlich
    = weiblich
    = Geschlecht unbekannt
* Charakter doppelt im Stammbaum vorhanden


Character ArtBearbeiten

ZitateBearbeiten

Wenn du uns erst besser kennengelernt hast, wirst du feststellen, dass wir eigentlich keine Streuner sind.
Rena zu Spitzmauspfote in Riesensterns Rache, Seite 170


Es hatte sich gezeigt, dass Rena eine natürliche Begabung für die Angriffsplanung hatte, so schnell wie eine WindClan-Katze war sie jedoch nicht.
Riesenpfotes Gedanken über Rena in Riesensterns Rache, Seite 172


Eine Katze sollte unabhängig und nicht auf die Gunst eines Zweibeiners angewiesen sein.
Rena zu Jake in Riesensterns Rache, Seite 447


QuellenBearbeiten