FANDOM


Dieser Artikel ist schwach ausbaufähig und muss verbessert werden. Du kannst dem Warrior Cats Wiki helfen, indem du ihn erweiterst. Auf der Diskussionsseite findest du Details.

Mottenflug (Original: Mothflight) ist eine kurzhaarige,[18] ergraute[19] Kätzin mit weichem,[20] schneeweißem Fell[21] und stürmischen,[10] leuchtend[22] grünen Augen.[3]

Auftritte

Staffel 5

Der erste Kampf

Mottenflug wird zwar namentlich nicht erwähnt, aber sie ist das weibliche Junge von Ginsterpelz und Windläufer.
Folgt

Der Leuchtende Stern

Als Sonnenflaum krank wird, versucht Mottenflug, ihre Mutter irgendwie aufzuheitern, indem sie ihr sagt, dass Sonnenflaum es überleben wird. Jedoch stirbt ihre Schwester einige Tage später. Windläufer, Ginsterpelz, Staubnase und sie selbst verlassen Großer Schattens Gruppe, da Windläufer mit der Trauer nicht klarkommt.
Grauer Flug trifft auf seiner Reise zurück zum Moor Windläufer, welche nun gemeinsam mit Ginsterpelz und ihren Jungen einen eigenen Bau hat, wo auch eine Kätzin beigetreten ist. Grauer Flug schenkt Mottenflug und ihrem Bruder Staubnase seine erlegte Beute.

Der geteilte Wald

Grauer Flug geht gemeinsam mit Schiefer zu Windläufers Gruppe, wo er auf Mottenflug und Staubnase trifft. Die weiße Kätzin erkennt ihn zuerst nicht und fragt nach seinem Namen. Danach erinnert sie sich, dass er der Kater war, der ihre Geschwister begraben hatte. Sie und ihr Bruder möchten etwas von der Beute essen, die Schiefer und Grauer Flug mitgebracht haben, aber Windläufer bleibt streng und verbietet es. Anschließend überreden Flosse und Ginsterpelz die Kätzin aber, dass Mottenflug und Staubnase mit den beiden nach draußen dürfen. Als die Jungen wieder zurückkommen, sind sie begeistert. Staubnase sagt, er wolle eines Tages die Welt erkunden, Mottenflug jedoch sagt, man soll Zuhause bleiben und sein Zuhause verteidigen. Windläufer ist stolz auf ihre Tochter.
Nachdem Grauer Flug und Schiefer mit etwas Beute zurückkommen, bittet sie ihn, dass sie seine Beute zum Frischbeutehaufen tragen darf. Er bejaht.
Mottenflug und ihr Bruder Staubnase freuen sich, als Grauer Flug sich entscheidet, mit ihnen bei Windläufers Gruppe zu leben. Grauer Flug überredet die Mutter der beiden, dass sie auf seinem und Schiefers Rücken sitzen dürfen.

Der Sternenpfad

Grauer Flug sieht, wie Ginsterpelz leicht genervt zu seiner Tochter Mottenflug sieht, welche schon wieder die Patrouille verlassen hat, um abgelenkt hin und her zu laufen. Ginsterpelz sagt ihr, dass sie später Wolken beobachten kann und dass sie nun jagen muss.
Plötzlich erkennt Grauer Flug, wie ein Hase in der Nähe von Mottenflug läuft und er wundert sich, wieso sie ihn nicht hört. Stattdessen starrt die junge Kätzin weiterhin in den Himmel, vollkommen abwesend. Er beschließt, den Hasen in ihre Richtung zu jagen. Sogar ihre Mutter Windläufer und Fleckenfell haben das gehört, doch Mottenflug sieht sich weiterhin verträumt die Wolken an. Grauer Flug ruft ihren Namen und sie schreckt sie kurz auf, als sie sieht, wie der Hase an ihr vorbeizischt. Grauer Flug, vollkommen außer Atem, fragt sie, wieso sie das getan hat, doch Mottenflug fragt ihn nur, ob er wieder Probleme mit seiner Atmung hat.
Er fragt Mottenflug wütend, ob sie den Hasen nicht gesehen hat. Sie sagt, dass es ihr leid tut und dass eine der Wolken auch aussah wie ein Hase. Windläufer geht danach sehr streng mit ihrer Tochter um, sagt ihr, dass sie sich konzentrieren und nicht so mäusehirnig sein soll. Mottenflug möchte als Entschuldigung den Hasen jagen, doch Ginsterpelz bringt ihn bereits. Die beiden haben eine hitzige Diskussion. Ginsterpelz sagt Windläufer, dass sie zu streng zu Mottenflug ist. Grauer Flug und Schiefer reden anschließend darüber und sie sind sich sicher, dass Mottenflug eines Tages aufhören wird, tagzuträumen. Außerdem sagt Schiefer Fleckenfell, dass er doch mit Mottenflug frische Hasenspuren suchen soll.
Als Grauer Flug bei der Geburt von Himmelssterns Jungen dabei ist und sieht, wie Kieselherz alles genau beobachtet und möglichst viel dabei lernen will, denkt er, dass einige Katzen wohl nicht dafür gemacht sind um zu jagen und zu kämpfen, dafür aber andere Stärken haben. Er muss dabei sofort an Mottenflug denken.
Windläufer ist von der Idee, dass die Katzen einen eigenen Trainer haben, überzeugt, und sie denkt, dass so Mottenflug vielleicht auch lernen kann. Ginsterpelz verteidigt das Junge aber sofort und sagt, dass sie alles gut macht.
Grauer Flug erinnert sich stolz daran, wie sie und ihr Bruder am Vortag mit Flosse und Schilf trainiert hatten. Als Grauer Flug nach dem Kampf gegen die Streuner kurz weggetreten ist, erkundigt sich Mottenflug, ob es Grauer Flug gut geht. Sie sagt, dass Schlitzer ihn ziemlich tief gebissen hat, es aber heilen wird.
Als Mottenflug hört, dass Farn verletzt ist, läuft die junge Kätzin bereits mit Heilkräutern im Mund umher, um ihr zu helfen. Windläufer sagt Mottenflug, welche mit zur verletzen Farn läuft, sie soll aus dem Weg gehen, doch Schilf sagt Windläufer, dass sie wisse, was sie tue. Schilf heilt gemeinsam mit Mottenflug die schwer verletzte Kätzin. Staubnase sagt, dass sie aussieht, als wäre sie in einen Kampf geraten, weil ihr weißes Fell voll mit Blut war. Außerdem fragt er sie, ob sie es nicht komisch findet, Wunden zu berühren, aber sie sagt, dass es das Natürlichste ist, was sie jemals getan hat.
Bei der Versammlung sagt Mottenflug, Windläufer solle nicht so stur sein und Weidenschwanz und Farn endlich akzeptieren.
Um Schwarzohr zu finden, schickt Windläufer sie gemeinsam mit Sonnenschatten und Ginsterpelz auf eine Patrouille zum Eichenwald. Nachdem sie alle wieder zurück sind, kümmert sich Mottenflug um Fleckenfell und sagt, dass es ihm wieder besser geht und er kein Fieber hat.


Special Adventure

Riesensterns Rache

Im Prolog, nachdem Heidestern ihre neun Leben erhalten hat, will diese noch etwas im SternenClan verweilen, wo sie dann auf Mottenflug trifft. Diese warnt Heidestern, nicht die Loyalität ihrer Clangefährten fordern zu sollen und dass es einen Krieger geben wird, der den WindClan verlassen wird, um weit entfernt zu entdecken, wo er wirklich hingehört.
Im letzten Kapitel gibt Mottenflug Riesenschweif sein 4. Leben. Sie erklärt ihm außerdem, dass ihn der SternenClan niemals verlassen hat, und dass sie immer über ihn gewacht haben. Als Riesenstern fragt, ob auch sie über ihn gewacht hat, bejaht sie.

Mottenflugs Vision

Mottenflug hat einen Traum von einer blaugrauen Kätzin, welche schwer verletzt am Boden liegt. Als sie weitere Katzen sieht, faucht sie diese an und fragt, wieso sie ihr nicht helfen. Zwei Kater kämpfen miteinander, und Mottenflug versucht der Kätzin zu helfen, als sie jedoch ihre Pfote auf sie legen möchte, ist es als würde sie durch ihren Körper durchgreifen. Als die Kätzin stirbt, möchte Mottenflug, dass sie sie begraben, jedoch scheint sie keiner zu hören. Doch die Kätzin stand wieder auf, alle Katzen auf der Lichtung schienen erfreut, außer ein getiegerter Kater, aus dessen Gesicht sich nichts ablesen ließ.
Eine grüne Motte fliegt plötzlich Mottenflug vorbei, und sah zu, wie sie in Richtung der Hochfelsen flog. Mottenflug fühlt sich von dieser Motte angezogen, und hat das Gefühl, sie müsste ihr folgen, weshalb sie ihr hinterherläuft.
Mottenflug wird von ihrem Bruder Staubnase geweckt, als dieser sagt, sie murmelt im Schlaf. Sie erinnert sich immernoch an den Traum mit der blaugrauen Kätzin und der Motte, doch Fleckenfell neckt sie und sagt, sie habe wohl zu viel Zeit mit Rocky verbracht, wenn sie als so junge Katze schon Mittagsschläfchen halten muss. Sie sagt ihm, dass sie nicht vorhatte einzuschlafen, aber dass die Sonne so warm war. Danach fällt ihr ein, dass sie eigentlich auf die Jungen von Schiefer aufpassen hätte sollen, aber eingeschlafen ist. Rocky sagt ihr, dass er sie in der Nähe des Territorium des FlussClans spielen hat sehen. Entsetzt denkt Mottenflug daran, was mit ihnen passiert sein können. Sie macht sich selbst Vorwürfe, dass Schiefer ihr ihre Jungen anvertraut hat, und sie sie im Stich gelassen hat.
Als Flinke Flosse das mitbekommt, sagt diese, dass Rocky Mottenflug wohl noch nicht so gut kennt, und sie nie macht, was man ihr sagt. Sie gibt als Beispiel an, dass Windläufer ihrer Tochter am Vortag aufgetragen hat zu jagen, sie allerdings mit stinkenden Blättern zurückkam. Mottenflug verteidigt sich und sagt, dass sie diese Blätter zuvor noch nie gesehen hat und Flinke Flosse sagt wütend, dass Blätter keinen Clan füttern. Mottenflug läuft gemeinsam mit Fleckenfell los um die Jungen von Schiefer zu finden, jedoch möchte Staubnase nicht mit, weil er müde sei und seiner Schwester sowieso oft genug aus der Patsche helfe, was Mottenflug verärgert einsieht. Sie erinnert sich daran, als Windläufer ihr letzten Mond aufgetragen hat Spinnweben zu suchen, Mottenflug wurde jedoch von dem klaren Nachthimmel abgelenkt, der sich in einer Pfütze spiegelte. Staubnase war derjenige, der ihr aus der Sache rausgeholfen hat.
Auf ihrer Suche gemeinsam mit Fleckenfell lässt sich Mottenflug wieder von verschiedenen Gedanken ablenken. Sie treffen auf Weidenschwanz, welche ihnen bei der Suche hilft. Als die Gruppe an der Schlucht ankommt, sagt Weidenschwanz zu Mottenflug, sie soll bleiben wo sie ist, da sie sonst auch verloren geht. Mottenflug fragt sich wütend und verletzt, ob alle im Clan denken, dass sie vollkommen unbrauchbar sei.
Weidenschwanz findet Silberstreif schließlich in einem Tunnel, in den sie gefallen ist, ihre Geschwister sind in Sicherheit. Mottenflug fragt sie, wieso sie nicht im Lager geblieben sind und Schwarzohr sagt ihr, dass sie sie erst fragen wollten, doch sie ist eingeschlafen. Mottenflug fragt sich frustriert, warum Schiefer gerade sie ausgewählt hat um auf die Jungen zu achten, wo sie doch weiß, dass sie so leicht ablenkbar ist.
Schließlich springt Mottenflug zu Silberstreif in den Tunnel, da sie klein genug ist, und so reinpasst. Sie holt die Kätzin raus, doch riecht eine unbekannte Pflanze, die sie sehr interessiert. Obwohl Weidenschwanz wütend nach ihr ruft, reißt sie einen Teil der Pflanze aus, und nimmt sie mit. Weidenschwanz sagt ihr wütend, sie soll die Pflanze dort lassen und ein Junges nehmen. Enttäuscht tut sie, was die Kätzin ihr aufträgt, und die Pflanze müsse warten.
Als Fleckenfell und Weidenschwanz Rote Kralle auf ihrem Territorium entdecken, sind die Beiden wütend und wollen, dass er geht. Mottenflug wundert sich, wieso diese Rivalität zwischen den Clans entstanden ist. Sie kauert sich gemeinsam mit den Jungen zurück.
Als die Katzen im Lager ankommen, entschuldigt sich Mottenflug bei Windläufer und Schiefer. Schiefer sagt es sei ihre Schuld, sie hätte die Jungen jemanden anvertrauen sollen, der besser auf sie aufpasst. Windläufer ist wütend auf sie, aber Ginsterpelz springt zu ihrer Verteidigung. Als Mottenflug ihre Pflanze holen möchte, sagt Windläufer ihr, sie soll mit Ginsterpelz und Staubnase jagen gehen. Sie und Staubnase sollen zusammen jagen, weil Windläufer der Meinung ist, dass Mottenflug alleine nicht jagen kann.
Die Beiden belauschen ein Gespräch ihrer Eltern, wo Ginsterpelz seiner Gefährtin sagt, dass Mottenflug etwas Besonderes ist. Windläufer ist wütend, dass sie so wenig gefangen haben und sagt, dass sie bestimmt die ganze Beute verjagt hat. Später, als sie erneut jagen geht, verliert sie sich in Gedanken an die blaugraue Kätzin und fragt sich, wieso sie wieder aufstehen konnte, obwohl sie tot war. Dabei läuft ein Hase an ihr vorbei, doch sie hört das wütende Fauchen ihrer Mutter kaum.
Während Windläufer und Ginsterpelz sie zur Rede stellen, und Ginsterpelz seine Tochter bittet, ein wenig aufmerksamer zu sein, fliegt die Motte aus ihrem Traum an ihr vorbei. Mottenflug ignoriert ihre Eltern und läuft der Motte gedankenverloren hinter her auf den Donnerweg. Ginsterpelz springt ihr hinterher, und schafft es im letzten Moment sie von einem Monster zu retten. Windläufer ist erbost, wirft ihrer Tochter unzählige Beleidigungen an den Kopf und sagt ihr, dass der WindClan ohne sie besser dran wäre. Mottenflug denkt über diese Worte nach und realisiert, dass sie beinahe sich selbst und Ginsterpelz getötet hätte, und entschuldigt sich, und sagt, dass sie Zeit für sich braucht, und läuft von ihrer Familie weg. Sie reagiert nicht auf die Rufe, die sie zurückhalten wollen.
Als sie alleine ist, probiert sie zu jagen, und schafft es eine Kröte zu fangen. Dabei findet Fleckenfell sie, wobei sie anfangs dachte, es sei ein Fuchs. Fleckenfell möchte sie mit nach Hause nehmen, da sich alle um sie sorgen. Mottenflug weigert sich jedoch nach Hause zu gehen, weshalb Fleckenfell die Nacht bei ihr verbringt. Mottenflug beschließt kurzfristig, doch wieder nach Hause zu gehen, weil Windläufer sie offenbar vermisst.
Sie hat wieder einen Traum, wo auch ihre Motte vorkommt und sieht wie eine graue Katze von Geisterkatzen besucht wird. Danach denkt sie, dass die Motte sie zu etwas führen will und sie nicht nach Hause gehen kann. Sie sagt Fleckenfell Lebewohl, obwohl sie nicht sicher ist, ob er es überhaupt gehört hat und verlässt das Moor in Richtung Hochfelsen.
Mottenflug geht jagen, und trifft dabei die Motte wieder. Während sie ihr nachhuscht, hört sie plötzlich einen Hund bellen, der anfängt sie zu verfolgen. Da Mottenflug nicht schnell genug ist, beschließt sie sich ihm zu stellen, allerdings springt ein gelber Kater dazwischen, und zwei andere Katzen retten sie. Sie nehmen sie mit zu sich auf eine Farm, und als Mottenflug fragt was aus dem gelben Kater wird, sagte die ältere Kätzin, dass sie sich keine Sorgen um Micah machen muss.
Als Micah zurückkommt, ist er überrascht und starrt Mottenflug die ganze Zeit an. Er sagt, er kennt sie aus seinen Träumen, und dass er nur von ihr träumt. Mottenflug ist aufgeregt und Micah sagt ihr, dass er in seinen Träumen gesehen hat wie sie mit Staubnase gespielt hat oder von Windläufer beleidigt wurde. Micah denkt zwar nicht dass seine Träume etwas mit denen von Mottenflug und ihrer grünen Motte zu tun haben, aber die weiße Kätzin ist fest davon überzeugt dass er ein wichtiger Teil ihrer Reise ist.
Mottenflug wacht mit vollem Bauch und glücklich auf, allerdings möchte sie die Farm von Micah, Kuh und Maus verlassen, um ihre Reise weiter fortzuführen. Sie sieht die Motte aus ihren Träumen wieder und möchte ihr sofort folgen – doch Kuh will nicht, dass sie geht, da sie sie für zu jung hält und sich große Sorgen macht. Micah sagt schließlich, dass Kuh nicht jede Katze beschützen kann und beschließt, mit Mottenflug mitzugehen, da er immer von ihr träumt. Diese ist anfangs nicht begeistert von dieser Idee, weil es ihre Reise ist, doch schließlich sagt sie ihm, dass er mitkommen kann. Sie beeilen sich, da Mottenflug Angst hat, dass sie die Motte sonst verliert.
Micah und Mottenflug folgen der Motte sehr lange, bis zu den Hochfelsen. Micah möchte eine Pause einlegen, doch Mottenflug fürchtet dass die Motte ansonsten fort fliegt. Vor den Hochfelsen bleibt die Motte stehen und verschwindet, was Mottenflug erst sehr nervös macht, doch Micah sagt ihr, dass die Motte sie wohl genau hier hin führen wollte. Die weiße Kätzin beschließt alleine in die Höhle zu gehen, und Micah verspricht ihr, dass er auf sie wartet. Sie ist glücklich darüber und geht hinein, wo sie lange Zeit nur Dunkelheit vorfindet, aber schließlich einen Stein in der Mitte der Höhle entdeckt. Als der Mond weiter aufgeht, beginnt der Stein zu leuchten, und Mottenflug drückt ihre Nase gegen ihn.
Sie findet sich selbst bei den Geisterkatzen wieder. Sie entdeckt sofort Grauer Flug und er ist froh, dass sie endlich zu ihnen gekommen ist. Mottenflug empfindet die Gemeinschaft der Geisterkatzen als eine Art Clan. Halber Mond stellt sich ihr vor, und sie sagt ihr, dass sie dazu bestimmt ist, eine Heilerin zu sein. Mottenflug ist begeistert von dem Gedanken, dass es ihre Aufgabe ist fremde Pflanzen zu untersuchen und ihre Clangefährten zu heilen. Halber Mond sagt ihr auch, dass sie die anderen Heilerkatzen finden muss. In einem Stein sieht sie die vier Auserwählten: Getupfter Pelz, Wolkenfleck, Kieselherz und zu ihrer Überraschung Micah. Sie sagt, dass Micah gar keine Clankatze ist, doch Blume meint, dass sie auch als Streunerin geboren sei. Halber Mond sagt ihr auch, dass sie es allen Clans zum Halbmond sagen muss. Mottenflug ist entsetzt als sie sich den strengen Blick von Großer Schatten, den beängstigenden Wolkenhimmel, Donner, den stärksten Kater den sie je gesehen hat und Strömender Fluss, den sie überhaupt nicht kennt vorstellt. Als sie dann auch noch an Windläufer denkt, verliert sie die Nerven und sagt, dass sie das unmöglich tun kann.
Halber Mond sagt ihr irritiert, dass es ihre Bestimmung ist, doch Mottenflug beharrt darauf, dass ihr Clan schon denkt dass sie Federn im Hirn hat und ihr niemals zuhören wird. Danach erscheinen ihr Sonnenflaum und Aschenjunges, ihre verstorbenen Geschwister und sagen ihr, dass die Clans sie brauchen. Sie sagen ihr außerdem, dass Windläufer nicht denkt, dass Mottenflug nutzlos ist, sondern dass sie sich einfach um sie sorgt. Mottenflug bekommt bei dem Gespräch mit ihnen neue Kraft und ist frustriert, als sie wieder gehen müssen. Halber Mond sagt Mottenflug, sie wird ein Zeichen bekommen, wann sie es den Clans sagen muss. Mottenflug denkt über die Worte nach, die Halber Mond zu ihr gesagt hat.
Mottenflug erzählt Micah begeistert, was sie alles gesehen hat. Micah hört ihr aufmerksam zu, stellt Fragen und glaubt ihr alles, was sie erzählt. Mottenflug fragt ihn oft, ob er denkt, dass sie es schaffen kann und er bejaht es. Schließlich sagt Mottenflug ihm, dass er dazu bestimmt ist der Heiler des WolkenClans zu werden. Micah scheint enttäuscht zu sein, als er hört, dass er nicht bei Mottenflug im Clan leben wird, und dass er sie wundervoll findet, so wie sie ist. Er erzählt ihr, dass er auch von Wolkenhimmel geträumt hat, dass er sehr stolz sei und es mag andere herumzukommandieren. Er sagt ihr jedoch, dass er keine Angst hat uns seinen Weg und seine Bestimmung immer akzeptieren wird.
Mottenflug möchte sofort zurück zum WindClan, und Windläufer alles erzählen. Micah begleitet sie. Die weiße Kätzin denkt, dass Windläufer es den anderen Clans sagen solle. Als sie beim Wind Clan ankommt, trifft sie auf Taunase, Silberstreif, Schwarzohr und Schiefer, welche sich alle freuen und erleichtert sind, dass Mottenflug zurück ist. Sie hat allerdings keine Zeit für Gespräche und muss sofort Windläufer sehen, welche jedoch schon auf dem Weg zur Versammlung ist. Sie folgt mit Micah den Spuren, allerdings sind sie zu spät, da die Versammlung bereits begonnen hat. Sie beobachten es in Stille, und Micah sagt ihr, sie soll es gleich auf der Versammlung vor allen verkünden. Außerdem erzählt Mottenflug ihm ein bisschen etwas von Donner, Wolkenhimmel und Zackiger Berg.
Als Weidenschwanz und Rote Kralle beinahe anfangen zu kämpfen, springt Mottenflug dazwischen. Windläufers Augen weiten sich vor Schreck, da sie denkt, ihre Tochter ist nun eine Geisterkatze. Doch Mottenflug sagt, sie hat Neuigkeiten für die Clans und erzählt alles, was sie gehört hat, erwähnt Micah aber vorerst noch nicht. Großer Schatten fragt sie, wieso die Geisterkatzen das ihr hätten sagen sollen und nicht den Anführern. Wolkenhimmel sagt zudem, dass sie fast noch ein Junges ist und Windläufer fragt sie, ob sie nicht wieder träumt.
Wolkenhimmel fragt Mottenflug ironisch, wer der Heiler des WolkenClans wird. Einige Katzen beginnen zu sagen, dass Mottenflug nur Aufmerksamkeit will und das nur erfindet. Kieselherz springt zu Mottenflugs Verteidigung und bittet alle anwesenden ihr zuzuhören und wer der Heiler des WolkenClans werden solle. Dabei springt Micah hervor, und sagt, dass er ausgewählt wurde. Die Katzen sind nicht begeistert, als sie hören dass er von einer Farm kommt. Erst als Mottenflug den Namen „Halber Mond“ erwähnt, hören ihr alle zu, sind interessiert und neugierig. Flinkes Wasser sagt dass Mottenflug mit ihr gesprochen haben muss, ansonsten hätte sie nicht mit ihr reden können. Wolkenfleck, Kieselherz und Getupfter Pelz sagen Mottenflug, dass sie ebenfalls Träume hatten, die mit den Geisterkatzen zu tun haben.
Wacholderzweig glaubt Mottenflug noch immer nicht, und fragt, ob sie ihr das wirklich abkaufen, und dass sie dafür bekannt ist, verwirrt zu sein. Mottenflug sagt, sie wartet auf das Zeichen, dass Halber Mond ihr versprochen hat und tatsächlich erscheint es am Himmel.
Strömender Fluss springt ebenfalls zur Verteidigung von Mottenflug und bittet sie auf den Großen Felsen, um vor allen zu sprechen. Sie erzählt, dass die Clans sich gegenseitig helfen müssen und sich zu jedem Halbmond treffen werden. Mottenflug bittet Micah zu erzählen, dass er von ihnen allen bereits geträumt hat. Schließlich wird Micah akzeptiert, sollte er es schaffen Kleiner Zweig zu retten. Windläufer ernennt Mottenflug offiziell zur Heilerin des WindClans. Danach verabschieden sich die Clans voneinander und Micah sagt Mottenflug traurig, dass er sie vermissen wird, und sie sagt ihm dasselbe.
Mottenflug versucht das Leben im Clan als Heilerin zu meistern, Schilfschwanz steht ihr sehr zur Seite. Die Jungen spielen in ihrem neuen Heilerbau, was Mottenflug sehr ärgert. Als Rocky plötzlich anfängt zu husten, gibt sie ihm Rainfarn, was allerdings nichts hilft. Sie erinnert sich daran, dass Micah ihr von Katzenminze erzählt hat, und das es gegen Husten hilft. Gemeinsam mit Staubnase und Fleckenfell, der nicht von ihrer Seite weicht, suchen sie beim Territorium des WolkenClans nach Katzenminze und finden sie auch, auch wenn Mottenflug beinahe von einem Zweibeiner eingefangen wird. Die Katzenminze hilft Rocky, allerdings hat sie ihm ein bisschen zu viel gegeben. Micah besucht Mottenflug, und Windläufer ist darüber nicht erfreut und möchte, dass er wieder geht weil sie keinen Krieg mit dem WolkenClan will.
Micah erzählt Mottenflug von Eichenfell, dass sie seine Helferin ist weil Wolkenhimmel möchte, dass sie immer ein Auge auf ihn hat.
Beim nächsten Halbmond treffen sich alle Heiler beim Mondstein, wo die Geisterkatzen erscheinen. Sie erkennen, dass die Geisterkatzen ihre eigenen Jagdgebiete haben und Mottenflug nennt sie den SternenClan. Nach dem Treffen schlägt Micah vor, sich regelmäßig gegenseitig zu besuchen, damit sie mehr voneinander lernen können. Micah und Mottenflug machen sich aus, am nächsten Tag Getupfter Pelz im FlussClan zu besuchen. Als sie nach Hause kommt ist Windläufer nicht begeistert von dieser Idee, aber akzeptiert es schließlich.
Als Mottenflug am nächsten Tag los will, muss sie sich allerdings vor ihrem Clan wieder rechtfertigen wieso sie zum FlussClan geht. Die anderen stellen ihre Loyalität in Frage, und bei Fleckenfell merkt Mottenflug das er eifersüchtig auf Micah ist. Windläufer verteidigt ihre Tochter schließlich und sie trifft Micah und geht mit ihm zu Getupfter Pelz. Strömender Fluss und Morgennebel heißen sie herzlich willkommen. Getupfter Pelz zeigt ihnen stolz ihren Heilerbau, als plötzlich Nacht nach Getupfter Pelz schreit, dass Niesel nicht mehr atmet.
Mottenflug läuft gemeinsam mit Getupfter Pelz und Micah zu Niesel, welche bewegungslos am Boden liegt. Mottenflug denkt dass sie tot ist, doch Pelz schafft es sie zurück ins Leben zurufen, indem sie das Wasser aus ihren Lungen entfernt. Mottenflug ist begeistert, und verspricht in Gedanken Halber Mond, eines Tages so gut wie Getupfter Pelz zu sein. Micah und Mottenflug schlafen im FlussClan, und kosten das erste Mal Fisch. Danach hat Mottenflug wieder eine Vision von dem braunen Kater, den sie in ihrer ersten Vision gesehen hat. Sie beschreibt den Blick dieses Katers als kalt und furchteinflösend, und denkt, dass diese Vision ihr irgendetwas sagen sollen.
Micah und Mottenflug verlassen den FlussClan wieder, und beschließen zum DonnerClan zu gehen um von Wolkenfleck zu lernen und außerdem ihm zu zeigen, was sie bei Getupfter Pelz gelernt haben. Dort stellt Wolkenfleck ihnen die drei Junge von Wolfsmilch vor, Zitterrose, Haselhöhle und Morgenfeuer. Donner heißt sie im Lager herzlich willkommen und auch hier verbringen die Beiden eine Nacht.
Mottenflug hat einen Traum von Micah und vier Jungen, doch dann wird sie von Fleckenfell geweckt, welcher ins DonnerClan Lager kam um sie zu holen, da Rocky sehr krank ist. Gemeinsam mit Micah läuft Mottenflug los zum WindClan Lager. Wolkenfleck hat ihnen Kräuter für die Reise mitgegeben. Mottenflug erkennt bei Rocky eine Infektion in der Brust, und erinnert sich daran als Wolkenfleck ihr sagte, dass es einen Baum im Wald gibt, dessen Rinde jeden Husten heilt. Sie läuft gemeinsam mit Micah los um sie zu holen, dabei werden sie allerdings von Wolkenhimmel und Rote Kralle überrascht. Wolkenhimmel ist es egal ob Rocky stirbt oder nicht und weigert sich, ihr die Rinde zu geben und nennt Micah einen Verräter.
Weidenschwanz kommt auch noch dazu und beginnt mit Rote Kralle zu kämpfen, welcher versucht Micah vom Baum zu kriegen. Micah fällt und schwere Äste landen auf ihm. Voller Horror erkennt Mottenflug, dass er sterben wird, er gesteht ihr seine Liebe und sie ihm auch, und voller Verzweiflung muss sie mitansehen, wie er stirbt.
Mottenflug realisiert wo sie ist und ist sich nicht sicher, ob sie geschlafen hat. Windläufer steht nah bei ihr, als sie sagt, dass Micah begraben werden muss. Mottenflug gibt Weidenschwanz, Rote Kralle, Wolkenhimmel und dem Baum die Schuld, dass Micah sterben musste. Himmelsstern versucht sie zu besänftigen. Nachdem Micah begraben wurde, lädt Kieselherz sie ein, bei ihm im Lager zu schlafen, damit sie abgelenkt ist. Windläufer ist anfangs nicht begeistert weil sie sich Sorgen macht, doch schließlich willigt sie in.
Im Lager des SchattenClans bekommt sie merkwürdige Blicke von den SchattenClan-Katzen, doch Sonnenschatten versucht sie aufzuheitern. Er überlässt ihr sein Nest.
Kieselherz nimmt Mottenflug nach Micahs Tod mit zum SchattenClan. Großer Schatten stimmt zu, dass sie bleiben kann bis sie sich von der Trauer erholt hat. Mottenflug fragt sich in Gedanken, ob Großer Schatten das Leben einer Katze wohl wichtiger ist als Grenzen, nicht so wie bei Windläufer oder Wolkenhimmel. Als ihre Clanmitglieder sie fragen, wieso Mottenflug zu ihnen kommt, sagt Großer Schatten dass sie nett zu ihr sein sollen.
Kieselherz gibt ihr Mohnsamen, die Getupfter Pelz ihm gegeben hat. Sie schläft daraufhin ein, und träumt wieder von dem flammenfarbenen Kater, das gleiche wie bei der blaugrauen Kätzin und dem dunklen Kater. Dabei entdeckt sie auch eine schildpattfarbene Kätzin, welche ihn so ansieht wie Micah Mottenflug angesehen hat. Sie erkennt, dass der flammenfarbene Kater und die schildpattfarbene Kätzin sich lieben. Mottenflug sehnt sich verzweifelt nach Micah.
Mottenflug verliert viel Hoffnung und ist sehr traurig. Kieselherz versucht sie aufzuheitern, doch sie weigert sich, sich helfen zu lassen. Schließlich überredet Sonnenschatten sie, mit ihr jagen zu gehen. Dort kommen die beiden ins Gespräch und Mottenflug fühlt sich von Sonnenschatten verstanden, da er ebenfalls jemanden verloren hat, den er liebte.
Sie und Sonnenschatten schaffen es, einen Frosch zu fangen. Das erste mal vergisst sie ihre Trauer um Micah, und hat sofort ein schlechtes Gewissen, dass sie Glück fühlen kann obwohl Micah tot ist. Mottenflug ist sich sicher, dass Micah Sonnenschatten gemocht hätte.
Sie will den Frosch zwar nicht essen, aber Großer Schatten sagt, dass sie sie nicht gehen lässt, bevor sie nicht einen Frosch probiert hat. Später hat sie einen Traum von Micah, wacht allerdings auf bevor er ihr eine wichtige Nachricht überbringen kann. Als sie spazieren geht, wird sie panisch von Kieselherz aufgehalten, welcher ihr sagt, dass Wacholderzweigs Junge zu früh kommen. Gemeinsam schaffen sie eine komplizierte Geburt – als ein weibliches Kätzchen beinahe stirbt, schafft Mottenflug es zu retten mit dem Trick, den sie von Getupfter Pelz gelernt hat.
Mottenflug lebt nun seit einem Mond im SchattenClan. Sie geht gemeinsam mit Kieselherz Kräuter suchen, und sagt, sie hat sich an den Kiefernwald gewöhnt - die SchattenClan-Katzen sprechen mit ihr, als wäre sie schon immer ein Clanmitglied gewesen. Als Mottenflug heraus findet, dass Eichelfell die neue Heilerin des WolkenClans ist, ist sie schockiert, doch Kieselherz sagt ihr, dass Micah sie ausgebildet hat. Während sie gehen, treffen sie plötzlich auf Kuh und Maus, welche kommen um Mottenflug zu besuchen.
Großer Schatten heißt Kuh und Maus im SchattenClan Lager willkommen. Kuh wundert sich, dass Mottenflug nicht zuhause ist, wo sie doch Junge erwartet. Mottenflug ist schockiert, und sagt, dass sie keine Junge erwartet. Als sie allerdings den verwirrten Blick von Großer Schatten sieht, sagt Kieselherz ihr, dass sie dachten, sie wüsste bescheid. Voller Eile möchte Mottenflug schnell zurück zum WindClan, um mit Windläufer zu sprechen. Kieselherz begleitet sie.
Als sie ankommt, sind die Katzen des WindClans sehr erfreut dass sie zurück ist. Distel und Zackiger Berg allerdings zweifeln an ihrer Loyalität und sind die einzigen, die ihr nicht dazu gratulieren, dass sie Junge erwartet. Einen Mond später hat Mottenflug Schilfschwanz alles beigebracht, dass sie von den anderen gelernt hat - plötzlich kommen ihre Jungen. Sie hat starke Schmerzen, doch mit Hilfe von Windläufer und Schiefer schafft sie es, vier gesunde Junge auf die Welt zu bekommen. Staubnase hat inzwischen Kieselherz geholt, für den Fall, dass es Probleme geben sollte. Mottenflug ist glücklich, und sieht Micah die ganze Zeit vor sich.
Mottenflug träumt von Micah, und das erste mal kann sie mit ihm sprechen. Er sagt ihr, wenn ein Besucher kommt, soll sie ihn aufnehmen. Sie kümmert sich gut um ihre Jungen und hat immer ein Auge auf sie, auch Distel und Schiefer beobachten die Jungen immer. Etwas später kommen Eichelfell und Getupfter Pelz zum WindClan, und Getupfter Pelz bittet sie, Eichelfell zu trainieren. Nach langem hin und her stimmt Mottenflug zu, und sie schafft es innerlich Frieden mit Eichelfell zu schließen.
Die Rivalität zwischen WindClan und WolkenClan spitzt sich zu. Als Eichelfell zum vereinbarten Training nicht erscheint, geht Mottenflug los, um zu sehen ob alles in Ordnung ist. Sie wird allerdings von Sperlingfell aufgehalten, welche sie nicht durch lässt. Mottenflug verzweifelt und sieht, dass auch Sperlingfell nicht einverstanden damit ist, dass Wolkenhimmel sich weigert, dass Mottenflug Eichelfell trainiert.
Mottenflug geht auf die nächste große Versammlung mit, ihre Jungen bleiben mit Rocky und einigen anderen im Lager. Während der Versammlung sitzt sie bei den Heilern, und Windläufer beschließt wütend vor allen, dass Wolkenhimmel und der WolkenClan kein Teil von ihnen mehr sind. Großer Schatten stimmt ihr zu, sie erinnert sich zurück, dass er schon als Junges gierig war, und dass er den großen Kampf gestartet hat. Plötzlich läuft Sperlingfell auf die Lichtung und ruft verzweifelt nach Mottenflug und den anderen Heilern, und sagt, dass Kleiner Zweig von einem Fuchs gebissen wurde.
Windläufer möchte sie nicht gehen lassen, da sie will dass Wolkenhimmel auf sich allein gestellt ist. Einige stimmen ihr zu, doch schließlich lassen sie die Heiler gehen. Als sie ankommen, finden sie heraus, dass Eichelfell zu wenig Kräuter hat um ihn zu behandeln. Die Heiler können Kleiner Zweig nicht retten, und als Sperlingfell Wolkenhimmel sagt, dass Windläufer Mottenflug nicht früher gehen lassen wollte, wird sein Blick kälter.
Mottenflug bittet Schiefer, welche sehr erschöpft aussieht, auf ihre Jungen aufzupassen, damit sie sich um Rocky kümmern kann. Sie gibt ihm Katzenminze, doch Schiefer ist kurz eingenickt und Blaues Schnurrhaar fällt von einem kleinen Baum, verletzt sich aber nicht. Schiefer fängt an Blut zu husten, und Mottenflug erkennt dass sie Bluthusten hat. Sie läuft mit Fleckenfell los, um die Rinde des Baumes zu holen, wo Micah gestorben ist.
Als sie dort ankommen lassen Erle und Birke sie nicht durch, und nehmen sie mit zum Lager des WolkenClans, wo Wolkenhimmel Mottenflug sagt, er lässt sie nicht gehen bevor Windläufer sich nicht entschuldigt, sein Junges sterben zu lassen und Unwahrheiten über den WolkenClan zu erzählen. Mottenflug und Fleckenfell werden von Erle bewacht, und sie überlegen, auszubrechen. Fleckenfell sagt Mottenflug, dass es ihm leid tut, falls er sich ungerecht ihr gegenüber verhalten hat, aber dass er so eifersüchtig auf Micah war und gerne ihr Gefährte geworden wäre. Mottenflug erkennt, dass er sie immernoch liebt.
Eichelfell sagt ihnen, dass sie ihnen nicht helfen kann zu entkommen, weil sie ihrem Clan nicht in den Rücken fallen möchte. Sie geht allerdings los, um die anderen Heiler zu holen, in der Hoffnung dass sie Wolkenhimmel zur Vernunft bringen. Plötzlich greift der WindClan das Lager des WolkenClans an. Mottenflug versucht den Kampf zu stoppen, doch die kämpfenden Katzen hören nicht auf sie. Sie geht in Eichelfells Lager um Heilmittel zu holen, wird dabei aber von Blüte angegriffen. Zackiger Berg rettet sie, und draußen sieht sie wie Wolkenhimmel und Windläufer kämpfen.
Windläufer sagt ihm, er sei diesmal zu weit gegangen, ihre Tochter festzuhalten, Wolkenhimmel erwidert nur, dass sie Kleiner Zweig sterben hat lassen, weil sie Mottenflug nicht losschicken wollte. Im Kampf bricht sich Windläufer das Bein. Weidenschwanz verliert im Kampf gegen Wolkenhimmel ihr Augenlicht, wo sie schließlich zugibt gelogen zu haben, weil sie Rote Kralle die Schuld gibt, dass die Hunde damals ihre Freunde getötet haben. Bevor Mottenflug und die anderen Heiler Weidenschwanz helfen können, erliegt sie ihren Verletzungen. Plötzlich bekommt Mottenflug pansiche Angst um ihre Jungen, und Kieselherz sagt ihr, sie soll zu ihnen gehen.
Einige Tage später träumt Mottenflug wieder von einer Zeremonie, wie die Beiden male davor, und sieht diesmal wieder den flammenfarbenen Kater und eine braune Kätzin. Windläufer ist immernoch krank, sie hat Fieber bekommen. Mottenflug gehen die Ideen aus, wie sie Windläufer helfen könnte, und beschließt, zum FlussClan zu gehen um Getupfter Pelz zu fragen. Dabei folgen ihr ihre Jungen, und Spinnenpfote fällt in den Fluss. Mottenflug kann ihn mit dem Trick, den Getupfter Pelz ihr gezeigt hat im letzten Moment retten und bringt sie zurück zum WindClan, bevor sie erneut losgeht um mit Getupfter Pelz zu sprechen. Diese weiß allerdings auch nicht, wie man Windläufer helfen könnte. Plötzlich taucht die Motte wieder auf, und Mottenflug glaubt, dass sie ihr zeigen möchte, wie sie Windläufer heilen kann.
Die Motte bringt sie wieder zu den Hochfelsen, und nach langem Überlegen kommt Mottenflug darauf, dass die Motte will, dass sie Windläufer dort hin bringt. Ginsterpelz ist anfangs dagegen und möchte sie nicht gehen lassen, doch Staubnase schafft es ihn zu überzeugen. Mottenflugs Jungen wollen nicht dass sie geht und sie hört ihr trauriges Miauen als sie gemeinsam mit Staubnase, Windläufer und Fleckenfell in Richtung Hochfelsen aufbricht. Für Windläufer ist die Reise beschwerlich und anstrengend, doch Staubnase sagt Mottenflug, als diese Zweifel bekommt ob sie sie wirklich herbringen sollen, dass sie sich noch nie geirrt hat.
Sie erreichen die Hochfelsen und der SternenClan kommt um Windläufer und Mottenflug zu begrüßen, zuerst denkt Mottenflug, sie können ihr nicht mehr helfen, doch acht Katzen treten vor, um bei Windläufer das gleiche zu tun, wie die Katzen aus Mottenflugs Visionen. Sie erhält außerdem den Namen Windstar. Mottenflug beginnt zu verstehen, dass sie acht neue Leben bekommen hat. Halber Mond sagt ihr, dass sie dieses Geschenk auch den anderen Anführern geben werden.
In den nächsten Tagen ist Windstar wieder so stark wie früher, und organisiert viele Patrouillen. Mottenflug merkt zudem, wie schwer es für sie ist, gleichzeitig Mutter und Heilerin zu sein. Als Mottenflug die anderen Heiler beim Mondstein trifft, finden sie heraus, dass Eichenfell sich in Rote Kralle verliebt hat, und sie Junge planen. Mottenflug ist entsetzt und sagt, dass eine Heilerin gar keine Jungen haben sollte, auch keinen Gefährten, und dass sie nun weiß wie furchtbar das ist. Sie sagt auch, dass sie ihre Junge aufgeben wird.
Gemeinsam mit ihren Jungen geht sie zu den vier Eichen, wo sie ihnen erklärt, dass sie verschiedenen Clans beitreten müssen, und dass sie die Blütenblätter des Blazing Stars sind, von denen in der Prophezeiung gesprochen wird. Honigpelz findet sich mit dieser Idee schneller ab als Spinnenpfote und Blaues Schnurrhaar, während auch Sprudelnder Bach sich es zutraut, im SchattenClan zu leben. Nachdem die Anführer der Clans die Jungen geholt haben und sich Mottenflug schweren Herzens von ihnen verabschiedet hat, sagt Micah ihr, dass sie alles richtig gemacht hat, und sie das Schicksal der Clans verändert hat.
Beim nächsten Treffen am Mondstein erzählen die anderen Heiler, dass sich ihre Jungen gut in den Clans eingelebt haben. Zudem müssen sie, vor dem SternenClan schwören, niemals Junge oder einen Gefährten zu haben. Für Eichenfell ist es anfangs schwer, aber schließlich stimmt sie zu. Mottenflug weiß dass sie für die restliche Zeit nicht mehr von Micah träumen darf.
Im Manga ist Mottenflug eine Älteste, und sie besucht gerade den FlussClan. Anschließend geht sie zum DonnerClan, gemeinsam mit Spinnenpfote, und hilft Blaues Schnurrhaar bei der Geburt ihrer eigenen Jungen. Auch Sprudelnder Bach und Honigpelz sind anwesend. Mottenflug macht es glücklich ihre Junge vor sich zu sehen, und sie sagt ihnen, dass bald die Zeit kommt in der sie mit dem SternenClan jagen wird. Die grüne Motte erscheint wieder, und nur Mottenflug kann sie sehen, und sie weiß dass die Motte ihr zeigt, dass ihre Zeit gekommen ist.

Die Welt der Clans

Die letzten Geheimnisse

Mottenflug tritt in der Kurzgeschichte Die Entdeckung des Mondsteins auf.
Sie ist eine ruhelose, zerstreute und leicht ablenkbare Kätzin. Sie kommt oft von Jagdpatrouillen zurück und bringt anstatt Frischbeute Beeren zurück. Als man sie fragt, wofür man die Beeren bräuchte, sagt sie nur, dass sie es nicht weiß, sie aber gedacht hat, sie wären ganz nützlich. Der Stellvertreter des WindClans, Ginsterpelz, findet sie oft an Pflanzen schnüffelnd, die auf Territorium von fremden Clans wachsen. Als sie mit der Anführerin Wind auf einer Patrouille nahe dem SchattenClan-Territorium ist, folgt sie einer blauen Feder, die von einem Luftstoß getragen wird. Sie kommt dem Donnerweg immer näher, auf dem ein Monster auf sie zurast. Ginsterpelz stirbt beinahe bei dem Versuch, ihr Leben zu retten. Als Wind fragt, was sie getan hatte, behauptet sie, dass sie das Gefühl hatte, die Feder habe sie gerufen. Wind verbannt sie aus dem WindClan und Mottenflug verbringt den Rest des Tages damit, der Richtung zu folgen, in die die Feder geflogen ist. Als sie sich ihre wunden Ballen leckt, entdeckte sie ein riesiges Loch im Boden und klettert hinab. Sie findet einen leuchtenden Stein. Sie schließt ihre Augen und presst die Nase gegen den kalten Stein. Als sie die Augen wieder öffnet, ist sie von lauter leuchtenden Katzen umringt. Die Katzen begrüßen sie und sagen, dass dieser Stein den Namen Mondstein trägt. Sie soll ihr Wissen über den heiligen Stein mit den anderen Waldkatzen teilen, doch sie antwortet, sie sei verbannt worden. Der SternenClan erklärt ihr, dass sie verbannt worden ist, um hierher zu finden.
Sie ist außerdem im WindClan-Kapitel der bekannten Katzen als Heilerin erwähnt als eine Kätzin mit weichem, weißen Fell und stürmischen, grünen Augen. Sie sei die erste WindClan-Heilerin gewesen, loyal, ehrlich, unermüdlich, neugierig und verträumt, so dass sie nicht kriegerhaft wirkte. Diese Eigenschaften hätten ihr eine neue Bestimmung gegeben und sie zum Mondstein geführt.
Spoiler
Spoiler-Warnung: Es folgen Informationen, die konkrete Inhaltsangaben enthalten.

The Ultimate Guide

Mottenflug ist die Tochter von Windläufer und Ginsterpelz und lebt mit ihnen im WindClan. Sie ist eine leicht ablenkbare Kätzin und anstatt wie die anderen jagen zu gehen, folgt sie Federn oder starrt Blumen an.
Als sie eines Tages von einer Feder zum Donnerweg gerufen wird, wird sie beinahe von einem Monster angefahren, da sie so abwesend war. Ginsterpelz rettet sie im letzten Moment, wird aber so schwer verletzt, dass er beinahe getötet wird. Windläufer ist so wütend und enttäuscht, dass sie ihre Tochter aus dem WindClan verbannt.
Mottenflug findet im Exil eine Höhle mit einem seltsamen Stein. Es stellt sich heraus, dass sie den Mondstein gefunden hat. Der SternenClan sendet ihr Träume, dass sie zurück zum WindClan muss, was sie auch tut, und sogenannte Heiler finden muss.
Mottenflug wird somit die erste Heilerin aller Clans.


Short Adventure

Thunderstar's Echo

Mottenflug tritt im Buch nicht auf, ist aber in der englischen Hierarchie als Heilerin aufgelistet.

Sonstiges

  • In Der erste Kampf wird entweder sie oder ihre Schwester Sonnenflaum zweimal fälschlicherweise als Kater bezeichnet.[23][24]
  • Sie ist auf dem englischen Cover von Mottenflugs Vision abgebildet.[25]
  • Mottenflug hat ADS, und ist deswegen immer so "verträumt".[26]
  • In Die letzten Geheimnisse wird berichtet, dass Wind Mottenflug vom WindClan verbannt hat. In Mottenflugs Vision hingegen wird bekannt, dass Mottenflug den WindClan für einige Zeit freiwillig verlassen hat. Tatsächlich wollte Wind sogar, dass sie bleibt und nicht fortgeht.[5]

Familie


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
unbenannt
 
unbekannt
 
unbenannt
 
unbekannt
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
unbenannt
 
Wind
 
 
 
Ginsterpelz
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Micah
 
Mottenflug
 
Aschenjunges
 
Sonnenflaum
 
Staubnase
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Blaues Schnurrhaar
 
Sprudelnder Bach
 
Honigpelz
 
Spinnenpfote
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
fehlende Generationen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Farnschwinge
 
Rotkralle
 
 
 
Nebelmaus
 
Hasenflucht
 
Wollschweif
 
Bleichvogel
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Sandginster
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Rindengesicht
 
Spitzmauskralle
 
Roggenpirsch
 
Rehsprung
 
Hirschsprung
 
Sängerflug
 
Kaninchenjunges
 
Borstenjunges
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Finkenjunges
 
Riesenstern
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Mehr
 
Fetzohr
 
Moorkralle
 
Wolkenläufer
 
Morgenblüte
 
Rauch
 
Kurzstern
 
Hellschweif
 
Mehr
 
Aschenfuß
 
Mehr
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Wachteljunges
 
Storchjunges
 
Ginsterpfote
 
Unbekannte
 
Dunkelschweif
 
Mehr
 
Windpelz
 
Heideschweif
 
Raschelpfote
 
Nieselpfote
 
Schlackenfuß
 
Weidenkralle
 
Fliegenlicht
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Rauchpfote
 
Tupfenpfote
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Mehr
 
Blattschweif
 
Ameisenpelz


    = männlich
    = weiblich
    = Geschlecht unbekannt
* = Charakter doppelt im Stammbaum vorhanden
In der Familienliste fett gedruckt = bekannte Wurfgefährten


Character Art

Offizielle Artworks

Zitate

Ein Krieger muss selbst entscheiden, wem seine Loyalität gilt.
Mottenflug zu Heidestern in Riesensterns Rache, Seite 16


Du tust nie, was du tun sollst.
Flinke Flosse zu Mottenflug in Mottenflugs Vision, Seite 19


Wie sollen wir irgendetwas lernen, wenn wir uns mit dem begnügen, was wir schon wissen?
Mottenflug zu Fleckenfell in Mottenflugs Vision, Seite 23


Sie ist nicht verantwortungslos. Sie nimmt einfach Dinge wahr, die andere Katzen nicht bemerken. Sie lässt sich ablenken, sonst nichts.
Ginsterpelz über Mottenflug in Mottenflugs Vision, Seite 45


Akzeptiere die Fähigkeiten, die dich zu dem machen, was du bist. Deine Neugier, deine Träume, deine Offenheit allen Clans gegenüber.
Halber Mond zu Mottenflug in Mottenflugs Vision, Seite 106


Wir wissen heute nicht mehr als damals. Die Vergangenheit lässt sich nicht ändern. Aber wir können die Zukunft ändern. Wir müssen es schaffen, neue Kräuter und neue Heilverfahren zu entdecken.
Mottenflug zu den anderen Clans in Mottenflugs Vision, Seite 152


Verstanden diese Katzen nicht, dass die Verbannung eines Clans das Gleiche wäre, wie einen Zweig aus einem sauber geflochtenen Nest zu ziehen? Jeder einzelne Zweig machte es stark. Jeder fehlende Zweig konnte es zum Einstürzen bringen.
Mottenflug in Gedanken in Mottenflugs Vision, Seite 381


Du bist deiner Mutter ähnlicher, als dir bewusst ist. Es hat Entschlossenheit gebraucht sie hierherzubringen. Und Kraft. Mehr von beidem, als du dir selbst zugetraut hast. Aber es hat noch etwas anderes gebraucht, das auch deine Mutter nicht hat. Du bist etwas Besonderes, Mottenflug. Du erkennst Dinge, die gewöhnlichen Katzen verborgen sind. Du kannst Zeichen erkennen und ihre Bedeutung verstehen.
Grauer Flug zu Mottenflug in Mottenflugs Vision, Seite 480


Wenn du dich um deinen Clan kümmerst, dann bekommst du all die Liebe und Wärme, die du brauchst. Schenk ihnen dein Herz. So und nicht anders soll es für immer sein.
Mottenflug zu Eichelfell über das Heiler-Dasein in Mottenflugs Vision, Seite 523


Ihre Träume gehörten jetzt dem SternenClan. Jedes Haar ihres Pelzes, jeder Herzschlag, und jeder Atemzug gehörte jetzt ihm.
— Erzähler über Mottenflug in Mottenflugs Vision, Seite 523


Quellen


Hauptcharaktere bei Warrior Cats
Warrior Cats: Feuerstern
Die neue Prophezeiung: BrombeerkralleBlattseeFederschweifSturmpelzEichhornschweif
Die Macht der drei: HäherfederLöwenglutDistelblatt
Zeichen der Sterne: HäherfederLöwenglutTaubenflugEfeuseeFlammenschweif
Der Ursprung der Clans: Grauer FlugDonnerWolken
Vision von Schatten: ErlenherzVeilchenpfoteZweigpfoteNadelschweif
Special Adventures: FeuersternBlausternBlattsternStockStreifensternGelbzahnRiesensternBrombeersternMottenflugHabichtschwingeTigerherzBeerenherz
Short Adventures: DistelblattNebelsternWolkensternTigerkralleBlattseeTaubenflugAhornschattenGänsefederRabenpfoteTüpfelpfoteKiefernsternDonner
Mangas:

MillieGraustreifGeißelSashaRabenpfoteMikuschBlattsternSol

Kurzgeschichten:

TüpfelblattFeuersternBlattseeFunkelnder BachSchattenGraustreif

Bonusszenen: BlumeStrömender FlussWindSonnenschattenSchieferEichhornschweifNadelschweifTaubenflugNesselspritzerMaulbeerglanz
Heiler
DonnerClan: WolkenfleckKratzgesichtPearnoseFalkenflügelOatspeckleRavenwingCloudberryGänsefederFederbartTüpfelblattGelbzahnRußpelzBlattseeHäherfederErlenherz
SchattenClan: KieselherzRotnarbeMoosherzWühlpelzSloefurRedthistleSalbeibartGelbzahnTriefnaseKleinwolkeFlammenschweifPfützenglanz
WindClan: MottenflugFlinkfußDrosselpelzLerchenflügelChiveclawHabichtherzRindengesichtFalkenflug
FlussClan: Getupfter PelzWiesenpelzHaselhuhnKnickschweifEisbartEchosnoutMilchpelzBrombeerblüteSchmutzfellMottenflügelMaulbeerglanz
WolkenClan: MicahEichelfellZweigschweifWachtelfederRehaugeFarnherzEchoklangTupfenwunsch