FANDOM


In die Wildnis (Original: Into the Wild) ist der erste Band der ersten Warrior Cats-Staffel von Erin Hunter.

Buchumschlag

»Folge deinem Herzen, junger Feuerpfote. Er hörte in seinem Inneren den Widerhall der Worte, die Löwenherz zu ihm gesprochen hatte. Das wird eines Tages aus dir einen starken Krieger machen.«

Seit uralten Zeiten leben tief verborgen im Wald vier wilde KatzenClans. Voller Sehnsucht nach Freiheit verlässt Hauskater Sammy seine Zweibeiner, um sich dem DonnerClan anzuschließen. Doch nicht alle Katzen trauen ihm, denn die Zeichen im Wald stehen auf Kampf. Der SchattenClan versucht, mehr Jagdrechte zu erzwingen und fordert die anderen Clans heraus. So kommt die Zeit, in der sich Sammy, der nun den Namen Feuerpfote trägt, beweisen muss...

Danksagung

Für BILLY,
der unser Zweibeinerheim verlassen hat,
um ein Krieger zu werden.
Wir vermissen ihn noch sehr.
Und für BENJAMIN, seinen Bruder,
der jetzt mit ihm im SternenClan weilt.
Besonderen Dank an KATE CARY

Inhaltsangabe

Im Prolog befindet sich eine Gruppe von verwilderten Katzen, die dem DonnerClan angehören, im Kampf gegen den rivalisierenden FlussClan. Sie sind in der Nähe eines Flusses und kämpfen um die Kontrolle der Sonnenfelsen, welche etwas entfernt des Flusses liegen. Rotschweif, der Stellvertreter des DonnerClans, bemerkt, dass sie in der Unterzahl sind, sodass der DonnerClan fliehen muss. Später erhält die DonnerClan-Heilerin Tüpfelblatt eine Botschaft vom SternenClan. »Nur Feuer kann unseren Clan retten.«

Das erste Kapitel beginnt mit einem Hauskätzchen namens Sammy, der einen Ausflug in den Wald macht, nachdem er von der Jagd auf eine Maus geträumt hat. Er wird von einem jungen Kater namens Graupfote angegriffen. Sammy schlägt sich gut, sodass der Waldkater plötzlich aufhört zu kämpfen und Sammy über das Leben im Wald erzählt. Sie bemerken spät, dass sie von zwei Katzen beobachtet wurden - von Löwenherz, Graupfotes Mentor, und von Blaustern, der Anführerin des DonnerClans. Nachdem sie Graupfote und Sammy kämpfen gesehen haben, fragt Blaustern, ob Sammy dem Clan beitreten will. Sammy sagt, dass er eine Nacht darüber nachdenken muss und kehrt zum Zweibeinerort zurück.

Da Sammy sich für das Clanleben entscheidet, verabschiedet er sich am nächsten Tag von seinem Hauskätzchenfreund Wulle und geht zurück in den Wald. Löwenherz und ein älterer Krieger namens Weißpelz warten dort auf ihn. Sie führen ihn ins DonnerClan-Lager, wo er den anderen vorgestellt wird, die aber nicht erfreut über den Neuankömmling sind. So muss Sammy gegen Langschweif um seine Ehre kämpfen. Sammy verliert dabei sein Halsband und Blaustern unterbricht den Kampf. Sie deutet es als Zeichen vom SternenClan, sodass Sammy als Schüler aufgenommen werden kann und den Namen Feuerpfote erhält.

Unerwartet kommt ein Schüler namens Rabenpfote auf die Lichtung, der eine starke Wunde hat. Er klettert auf den Hochstein und verkündet, dass Rotschweif, der DonnerClan-Stellvertreter, tot ist. Kurz danach fällt er durch seine Verletzung in Ohnmacht. Wenig später taucht Tigerkralle, ein sehr geachteter Krieger, mit Rotschweifs totem Körper auf. Er behauptet, dass der FlussClan-Stellvertreter Eichenherz Rotschweif getötet hätte. Danach soll Tigerkralle als Rache Eichenherz umgebracht haben. Kurz darauf wird Löwenherz zu Blausterns neuem Stellvertreter ernannt.

Feuerpfote erfährt schnell von Sandpfote und Borkenpfote, seinen Mitschülern, dass Hauskätzchen zu verweichlicht sein sollen, um im Wald zu leben, und kein Kriegerblut in sich tragen würden. So feinden sie sich an, Graupfote hält jedoch zu ihm. Am nächsten Tag machen Graupfote und Feuerpfote mit Tigerkralle und Löwenherz einen Rundgang im DonnerClan-Territorium. Tigerkralles Schüler, Rabenpfote, bleibt bei Tüpfelblatt, damit seine Wunde heilen kann. Am nächsten Tag bekommen Feuerpfote, Graupfote und Rabenpfote, dem es wieder besser geht, eine Lektion im Jagen und Feuerpfote macht seine erste Beute.

Zwei Monde sind vergangen, seitdem Feuerpfote im DonnerClan ist. Er trifft bei seinem ersten unbeaufsichtigtem Jagdausflug eine alte Streunerin namens Gelbzahn. Feuerpfote überwältigt sie, doch dann hat er aufgrund ihres ärmlichen Zustandes Mitleid mit ihr und fängt ihr Frischbeute. Gelbzahn isst die Beute und Feuerpfote, der selbst sehr hungrig ist, isst kurz darauf die Reste. Plötzlich tauchen andere DonnerClan-Katzen auf, darunter Blaustern und Graupfote. Die Katzen bringen Gelbzahn ins Lager, wo sie eine Gefangene des DonnerClans wird. Es stellt sich heraus, dass sie aus dem SchattenClan stammt und dessen ehemalige Heilerin ist, daher misstrauen ihr viele. Feuerpfote hat sich während des Jagdausfluges nicht an das Gesetz der Krieger gehalten, welches unter anderem besagt, erst den Clan zu versorgen, bevor man selbst isst, und so muss er sich als Strafe um Gelbzahn kümmern. Blaustern erzählt, dass sie mit ein paar Kriegern auf dem WindClan-Territorium waren und sich dort überall Duftmakierungen vom SchattenClan befanden.

Auf der ersten Großen Versammlung auf die Feuerpfote mitkommt, sagt Braunstern, dass er mehr Territorium haben wolle und deshalb den WindClan verjagt habe. Außerdem erzählt er von einer Streunerin, die Junge tötet. Die meisten DonnerClan-Katzen denken, dass es sich dabei um Gelbzahn handeln muss. Feuerpfote will Gelbzahn warnen und rennt zum DonnerClan-Lager vor. Doch Gelbzahn will nicht gehen. Zurück im Lager überzeugt Blaustern die aufgebrachten Katzen, dass Gelbzahn gerecht behandelt werden muss und beim DonnerClan bleiben soll.

Am nächsten Tag gehen Blaustern, Tigerkralle, Feuerpfote, Graupfote und Rabenpfote zu den Hochfelsen. Bei den Hochfelsen begleiten Tigerkralle und Feuerpfote sie zum Mondstein, der sich in einer Höhle unter den Hochfelsen befindet. Graupfote und Rabenpfote halten währenddessen Wache. Nachdem Blaustern einen Traum vom SternenClan bekommen hat, kehren sie zurück. Unterwegs werden sie von Ratten angegriffen, doch sie werden von einem Einzelläufer namens Mikusch gerettet, Blaustern verliert dabei ein Leben. Sie sagt, dass es ihr fünftes Leben gewesen sei und will trotz ihrer Verletzungen auf schnellstem Wege zurück ins Lager.

Zurück im DonnerClan-Lager müssen sie gegen SchattenClan-Katzen kämpfen. Die Älteste Rosenschweif wird von Schwarzfuß getötet, als sie die Jungen beschützen will. Nach harten Kämpfen können die SchattenClan-Katzen jedoch verjagt werden. Zur Trauer aller, vor allem Graupfotes, ist Löwenherz im Kampf gefallen. Tigerkralle wird der neue Stellvertreter. Er macht Dunkelstreif und Langschweif zu Blausterns Leibwächtern. Gelbzahn wird, weil sie die Jungen vor Schwarzfuß beschützt und somit ihre Treue unter Beweis gestellt hat, von Blaustern zum DonnerClan-Mitglied ernannt. Feuerpfote hört, wie Tigerkralle Blausterns Leibwächtern sagt, dass Rabenpfote dem SchattenClan gesagt habe, sie seien zum Mondstein gegangen und das Lager somit ungeschützt sei. Als Feuerpfote seinen Freund auf die ganze Sache anspricht, berichtet dieser ihm jedoch, dass Tigerkralle Rotschweif umgebracht habe.

Tüpfelblatt erzählt Feuerpfote von der Prophezeiung, dass Feuer den Clan retten würde. Blaustern erklärt Feuerpfote, dass sie nurnoch zwei Leben übrig hat und nicht vier. Kurz darauf wird Tüpfelblatt ermordet und Frostfells Jungen werden entführt. Alle verdächtigen Gelbzahn, weil sie verschwunden ist. Doch Blaustern will nicht voreilig urteilen und beauftragt Feuerpfote nach Gelbzahn zu suchen, um zu klären, was wirklich geschehen ist. Graupfote begleitet ihn. Vorher aber bringen sie Rabenpfote zum Baumgeviert, damit er zu Mikusch fliehen kann, weil die Gerüchte, Rabenpfote sei ein Verräter, sich im ganzen Lager verbreitet haben, und Feuerpfote Tigerkralle verdächtigt, das Ganze in Gang gesetzt zu haben.

Feuerpfote verfolgt mit Graupfote Gelbzahns Spur zum SchattenClan-Territorium. Die Beiden stellen sie kurz darauf. Sie sagt, dass Narbengesicht die Jungen entführt habe, sie habe seinen Geruch erkannt. Gelbzahn holt Katzen aus dem SchattenClan als Verstärkung, die gegen Braunsterns Herrschaft im Clan sind. Kurz darauf taucht eine DonnerClan-Patrouille auf, zu Feuerpfotes Erleichterung, ohne Tigerkralle. Nachdem sie alles geklärt haben, erscheint Gelbzahn mit drei SchattenClan-Katzen. Durch ein Täuschungsmanöver können sie schließlich das Lager angreifen, Braunstern und seine Krieger vertreiben und Frostfells Junge wieder ins Lager bringen. Gelbzahn wird zur neuen Heilerin des Clans ernannt. Feuerpfote sagt, dass Rabenpfote tot sei, um ihn vor Tigerkralle zu schützen. Als Ehrung für ihren Mut und ihr Kampgeschick bei der Rettung der Jungen ernennt Blaustern Feuerpfote und Graupfote zu vollwertigen Kriegern und sie erhalten ihre Kriegernamen, Feuerherz und Graustreif. Als neu ernannte Krieger müssen sie nun eine Nacht lang schweigend Nachtwache über das Lager halten.

Sonstiges

  • Auf der amerikanischen Ausgabe (und denen, bei denen das Cover übernommen wurde) ist Feuerstern die Katze in der Mitte.[7]
  • Auf dem neueren amerikanischen Cover ist ebenfalls Feuerstern zu sehen.[8]
  • Sowohl auf dem alten als auch auf dem neuen Cover der deutschen Ausgabe des Buches ist Feuerstern abgebildet.[9][10]
  • Auf dem Bild, welches vor jedem Kapitel vorkommt, ist ab dem vierten Kapitel in der amerikanischen Ausgabe Graustreif abgebildet.[7]
  • Auf dem Bild, welches vor jedem Kapitel vorkommt, ist ab dem fünften Kapitel in der amerikanischen Ausgabe Tigerstern abgebildet.[7]
  • Hörprobe:
    WaCa H rprobe1

Pressestimmen

»Ein packendes Epos aus einer Welt, in der die netten Vierbeiner noch richtige Raubtiere sind. (…) Fantasy vom Feinsten.« - Der Spiegel

»Ein atemberaubend wilder und unsagbar spannender Bestseller aus den USA.« - Kölner Stadtanzeiger

»Ein sprachlich brillantes Werk, schnörkellos und klar, im Kern mit viel Herz.« - SWR4

»Vielleicht nicht gerade für die Kleinsten und Jüngsten – ansonsten bedingungslos empfehlenswert und über weite Strecken ein phänomenal guter Pageturner.« - Fantasyguide

»Wer dieses Buch liest, wird seinen Haustiger mit ganz anderen Augen sehen.« - Abenteuer & Phantastik

»"In die Wildnis" bietet als Einstieg in die „Warrior Cats“-Reihe ein in sich abgeschlossenes Katzen-Abenteuer, doch bleiben einige wichtige Dinge offen, so dass sich die Fan-Gemeinde gleich aufs nächste Abenteuer freuen kann.« - phantastik-couch.de

»Eine rasante Lektüre für Jung und Alt. Eine der Entdeckungen des Jahres.« - Zitty

»Fantasy der ungewöhnlichen Sorte.« - Buchjournal

»Nicht nur für Katzenfans ein fantastischer Lesespaß!« - Kino News

»Fesselnd und einfühlsam beschrieben ist dies ein Fantasyroman abseits aller bekannten Klischees und nicht nur ein wahres Lesevergnügen für Katzenliebhaber.« - Aachener Zeitung

»Seit "Unten am Fluss" hat man sicher kein spannenderes Abenteuer gelesen, das konsequent aus Sicht der Tiere erzählt wird.« - bjl

»Erin Hunter bezaubert mit Tierfantasy vom Feinsten.« - Buchhändler heute

»Ein unglaublicher Lesespaß für jung und alt, für Mystik und Fantasy Fans und vor allem für Katzenfreunde!« - pandaimonix.de

»Warrior Cats-In die Wildnis«, »ist ein spannendes Leseabtenteuer für alle kleinen und grossen Katzenfans. Das Buch liest sich packend und erzählt eine Geschichte von heldenmut, Verantwortung und Zusammengehörigkeit.« - Zürcher Unterländer

»Jungen und Mädchen ab 10 werden an dieser klassischen Fantasygeschichte im Vierbeinergewand ihre helle Freude haben.« - phantastisch

Publikationsgeschichte

  • Englisch (CA): Into the Wild, HarperCollins (Hardcover), 9. Januar 2003[11]
  • Englisch (USA): Into the Wild, HarperCollins (Hardcover), 21. Januar 2003[12]
  • Englisch (NZ): Into the Wild, HarperCollins (Hardcover), 1. Mai 2003[13]
  • Russisch: Стань диким!, OLMA Media Group (Hardcover), 11. November 2003[14]
  • Polnisch: Na wolności, Amber (Hardcover) übersetzt von Agnieszka Różańska, 2003[15]
  • Englisch (USA): Into the Wild, HarperCollins (Taschenbuch), 1. Januar 2004[16]
  • Englisch (NZ): Into the Wild, HarperCollins (Taschenbuch), 1. Mai 2003[17]
  • Englisch (GB): Into the Wild, HarperCollins (Taschenbuch), 6. Januar 2004[18]
  • Englisch (CA): Into the Wild, HarperCollins (Taschenbuch), 8. Januar 2004[19]
  • Englisch (GB): Into the Wild, Collins UK (Taschenbuch), 5. April 2004[20]
  • Polnisch: Na wolności, Amber (Hardcover), übersetzt von Agnieszka Różańska, 2004[21]
  • Französisch: Retour à l’état sauvage, Pocket Jeunesse (Taschenbuch), übersetzt Cécile Pournin, 17. März 2005[22]
  • Englisch (AUS): Into the Wild, HarperCollins (Taschenbuch), 29. Juni 2005[23]
  • Englisch: Into the Wild, HarperCollins Children (Taschenbuch), 3. April 2006[24]
  • Tschechisch: Divoké Kočky, Albatros (Hardcover) übersetzt von Peter Petráková, 2. Oktober 2006[25]
  • Japanisch: ファイヤポー、野生にかえる, Komine Shoten (unbekannt), übersetzt von Rui Kanehara, 22. November 2006, translated by Kanehara Rui[26]
  • Vietnamesisch: Vào Trong Hoang Dã, Huong Lan (Taschenbuch), übersetzt von Da Nang, November 2006[27]
  • Litauisch: Į tyrus, Garnelis (unbekannt), übersetzt von Danguole Žalytė, 2006[28]
  • Koreanisch: 야생 속으로, Gimyoungsa (unbekannt), übersetzt von Gimyiseon, 30. Januar 2007[29]
  • Ungarisch: Hív a vadon, Egmont (Taschenbuch), übersetzt von Andrea Márton, 2007[30]
  • Deutsch: In die Wildnis, Verlagsgruppe Beltz (Hardcover), übersetzt von Klaus Weimann, 5. September 2008[3]
  • Taiwanisch: 荒野新生, MorningStar Press (Taschenbuch), übersetzt von Gao mer, 31. Oktober 2008[31]
  • Deutsch: In die Wildnis, Verlagsgruppe Beltz (Audiobook), übersetzt von Klaus Weimann, gesprochen von Ulrike Krumbieger, 07. Januar 2009[4]
  • Belgisch: De Wildernis In, Baeckens Books (Hardcover), übersetzt von Huberte Vriesendorp, 7. Januar 2009[32]
  • Chinesisch: 呼唤野性, China Children's (Unbekannt), übersetzt von Zhao In, 1. März 2009[33]
  • Deutsch: In die Wildnis, Verlagsgruppe Beltz (E-Book), übersetzt von Klaus Weimann, März 2009[5]
  • Slowenisch: V Divijno, Mettis Bukvarna (Hardcover), 6. Mai 2009[34]
  • Finnisch: Villiin Luontoon, Art House (Unbekannt), übersetzt von Vesa-Matti Papija, 15. Oktober 2009 [35]
  • Türkisch: Vahşi Doğa, Artemis (Unbekannt), übersetzt von Barbaros Bostan, 2009[36]
  • Deutsch: In die Wildnis, Gulliver (Taschenbuch), übersetzt von Klaus Weimann, 25. Oktober 2010[6]
  • Brasilianisch: Na Floresta, Wmf Martins Fontes Ltda (Taschenbuch), übersetzt von Marilena Moraes, 2010[37]
  • Italienisch: Ritorno Nella Foresta, Sonda (Unbekannt), übersetzt von Sarah Kaminski und Maria Teresa Miliano, 2010[38]
  • Kroatisch: U divljini, Znanje (Taschenbuch), 9. November 2011
  • Slowakei: V divočine, Mladé léta (Taschenbuch), 2011 [39]
  • Norwegisch: Tilbake til villmarken, Juritzen (Hardcover), übersetzt von Lisa Vesterås, 21. Oktober 2013[40]
  • Rumänisch: În inima pădurii, Grupul Editorial ALL (Taschenbuch), übersetzt von Ramona Cordos, 30. November 2013[41]
  • Dänisch: Ud i vildnisset, Lindhardt og Ringhof (Audibook), gesprochen von Louise Davidsen, 15. Januar 2014[42]
  • Englisch: Into the Wild, HarperCollins (Audiobook), gesprochen von 10. Oktober 2017[43]

Quellen


Externe Links